Webseiten, WordPress und DS-GVO – Tipps und Hinweise

Die DS-GVO hat uns nun ja allen schon genug Kopfschmerzen gemacht und so manche Irrung und Wirrung erzeugt. An dieser Stelle will ich mal meine Ansichten, Tipps und Lösungen sammeln. dieser Artikel wird also bestimmt noch mehrfach erweitert, verbessert und umgebaut werden.

Kontaktformulare

Es muss eine Checkbox mit der expliziten Zustimmung und einem Verweis auf die Datenschutzbestimmungen geben, damit der User sein Einverständnis erklären kann, seine E-Mail-Adresse für eine Antwort verarbeiten und erfassen zu dürfen.
An sich ein seltsamer Vorgang, denn wenn der Nutzer sich einfach eine Email-Adresse von der Webseite kopiert und mich aus demselben Grund anschreibt, bedarf es keinerlei weitere Zustimmung und ich habe die Adresse trotzdem…
Sei’s drum, denn eine Checkbox ist keine RocketScience, also bekommen sie sie.

SSL-Verschlüsselung

Sollte jeder haben. Ganz unabhängig von der DS-GVO.

WebFonts

Das ein CSS-Aufruf einer entfernten Datei durch den eigenen Server ein Problem sein soll, der mehr als die IP des Servers preisgibt, mag vielleicht bei bestimmten Plugins ein Problem sein, bei einem reinen CSS-Aufruf halte ich das für unwahrscheinlich.

AntiSpam

Gut. Hier darf keine IP-Adresse mehr zum blocken benutzt werden. Eigentlich führt das aber zur Notwendigkeit mehr andere Daten zu sammeln, um Spam zu verhindern, denke ich.

Analytics

Macht man alles richtig bei der Account-Erstellung, sollte das eigentlich kein Problem sein (Datenverarbeitungsvertrag etc.). Eine Webseite mit noch einem PopUp für die Möglichkeit der Seitennutzung ohne GoogleAnalytics abzudecken halte ich für doof. Ich denek ich passe den Cookie-Banner entsprechend an. Wer das nicht will, geht halt dann wieder.

ImageOptimizer

Wo hier der Pferdefuß liegen soll, ist mir noch nicht ganz klar: Die Verarbeitung sollte doch weitestgehend lokal auf dem Server erfolgen… so würde ich zumindest ein derartiges Plugin aufstellen um eigene Serverlast nur für den Check des Premium-Features zu verbrauchen. Und das sind ja dann wieder serverseitige Daten.
Natürlich sollte man die Rechte an den Bildern haben, die man da hochlädt. Solange das allen Autoren klar ist, sollte das dann schon in Ordnung sein.
Allerdings nutze ich auch immer häufiger die direkte Verlinkung/Einbettung von Bildern aus Flickr, was noch mehr Platz spart und vor allem die Rechte der Fotografen am besten klärt.
Bei dem Thema sind aber für mcih noch nicht alle Fragen geklärt.

Hlfreiche Links

TheFan1968

Datenbank- und Web-Fuzzi, Radfahrer, Eishockeyfan

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: